PARTY

Samstagabend war es so weit: das erste Mal feiern in unserer Erasmusstadt. Mit einigen Hindernissen, aber trotzdem toll verlaufen, die Nacht, die erst 7h30 endete :)
moi, Anne (NL), Victoria (UK),Bonnie (NL), Olena (Ukraine)

Wir waren bei Olena im Wohnheim vortrinken und haben uns gegen 11 auf den Weg in den "Supermarket" (so heisst der Club) gemacht. Nach mehreren Anlaeufen haben wir dann auch endlich die richtige Strasse gefunden und den besagten Club, der gegen 1 trotzdem noch recht leer war. Wir goennten uns ein Miniglas (min. 0,25l) Wodka-Redbull fuer 8 (!) Euro und tanzten dann ein wenig. Hat sehr Spass gemacht mit den Maedels und meinen Glitzer hab ich auch fleissig verstreut.
Gegen 3h30 haben wir den Club dann verlassen und da hier nachts nichts (!) faehrt, weder Bus noch Métro, haben wir uns Taxinummern aufgeschrieben. Irgendwie hat das nicht geklappt und wir sahen wohl so verzweifelt aus, dass uns Franzosen anlaberten und fragten was los sei. So hilfsbereit wie Franzosen halt sind, haben sie versucht die Taxiunternehmen anzurufen, doch es ging nur der Anrufbeantworter ran! Wir noch 10mal verzweifelter, denn die erste Métro Sonntagfrueh faehrt 6h30, da boten uns die Herren an noch mit zu ihnen zu kommen. Da wir reichlich Maedels waren und wir keine andere Wahl hatten, nahmen wir das Angebot an, was sich als sehr klug herausstellte, denn es gab Pizza, einen angehenden Chiropraktiker, der gleich meinen und Annes verkrampften Nacken entknackte, uns wurden die boesesten franzoesischen Ausdrucksweisen beigebracht und gegen 6h30 wurden wir noch mit dem Auto zur Métro gefahren. Wundervoller Abend, der natuerlich in meinem Leben nur mit einem kleinen Abenteuer verknuepft sein kann ;)
aeh, ja, franzoesische Jungs.
Anne (NL)
<3

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen