Mein erster Tag in Frankreich. #MariaInStrasbourg

Okay. Beginnen wir gleich mit den Klischees. An jeder Straßenecke Hundekacke. Ehrlich, überall. Ich wünschte ich hätte gezählt, aber grob geschätzt habe ich circa zehn Haufen auf meinem Weg zur Tramstation (2 Minuten Fußweg) wahrgenommen. Oh là là. Also ich hatte das ja in Erinnerung, vor allem von Paris. Aber in Lille war das nicht so schlimm. Anderes Klischee. Kommen wir von Sch*** zum Essen. In der Caféteria meines Praktikumsplatzes habe ich mich heute für Spaghetti Bolognese entschieden (war das Billigste). Und die Franzosen essen das mit Messer und Gabel. Kinder, war ich vielleicht überfordert. Nur mit einer Gabel, okay. Aber mit Messer und Gabel? Mann, ich hab mich vielleicht angestellt und meine Bürokollegin muss sonstewas gedacht haben. Glücklicherweise habe ich meinen Gegenüber nicht mit der Tomatensoße eingesaut. Ich frage mich nur, warum ich nicht auf die Idee kam das Messer einfach wegzulegen?? Oah. Nee, brauche ich lieber 20 Minuten um die Nudeln aufzuessen. Ein weiteres Klischee: zwei Stunden Mittagspause. Gibt es hier tatsächlich. Allerdings hat man natürlich seine Aufgaben und Deadlines und wenn man eben zwei Stunden Pause macht, muss man auch länger bleiben. Es sei denn man arbeitet eben schön schnell, davon bin ich aber noch weit entfernt. 
Das wars erstmal mit den Klischees. Mein erster Arbeitstag war gut, die Kollegen sind alle super sympa. Aber es ging halt direkt richtig los. Es gab den Plan was zu erledigen ist und los ging's. Natürlich waren aber alle sehr hilfsbereit und erst ab Montag geht's dann richtig los, wenn mein Chef da ist und über meine Texte urteilt. Uhje. Aber ich fühle mich auf jeden Fall sehr wohl und uns wurde auch noch mehr vom Haus und den unterschiedlichen Abteilungen gezeigt. 
Ansonsten habe ich noch nicht viel von Strasbourg gesehen und erlebt. Ich bin gestern mit 1,5 Stunden Verspätung (lieben Dank an den ICE, der NICHT auf meinen zwei Minuten verspäteten ICE gewartet hat) an, habe mit meiner Vermieterin/Mitbewohnerin (sie wohnt eigentlich auch hier, ist aber fast nie da) zusammen gegessen und ausgetauscht. Danach habe ich geskyped und bin relativ früh ins Bett. Leider konnte ich nicht so gut schlafen, ich hoffe das ändert sich. Und heute war ich von 9-17 Uhr auf Arbeit, habe kurz noch was eingekauft, gegessen und geskyped. Bin etwas ko, mein faules Studentenhirn muss sich erst einmal dran gewöhnen wieder acht Stunden am Stück zu denken und dann dieses Hin und Hergeswitche zwischen den Sprachen. Ahhhhh. Mehr gibts von mir heute auch nicht. Mal sehen, ob das jetzt so bleibt und es zwischen dem ganzen Fashion- und Beautykrams auch solche "Dear Diary"-Einträge über mein Leben (ohooo, das klingt) hier gibt, oder ob ich doch zu faul dafür bin. Andererseits kann es natürlich auch sein, das gar nicht mehr so viel Spannendes passiert. Bin ja zum Arbeiten hier, nää!? :D

Entschuldigt für den unstrukturierten Text, aber ich habe wirklich einfach nur drauf los geschrieben. Bilder gibt's auch keine, damit ihr Fotoverwöhnten Leute auch mal lest. < 3

Kommentare :

  1. Hallo :) Ich habe hier eine kleine Nachricht für dich :)
    Bezüglich des ersten Geburtstages meines Blogs, gibt es nun einiges zu gewinnen! :D Vielleicht bist du ja neugierig und willst nachschauen, vielleicht sogar mitmachen? :)
    Hier ist jedenfalls der Link dazu: http://innocentwoorld.blogspot.com/2014/04/happy-1st-birthday.html
    Ich würde mich RIESIG freuen!! :*
    xoxo ♥Michie

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir viel Spaß da.
    Warst du bisher nicht in Straßburg? Dann erkunde mal schön am Wochenende, ich hoffe ja das Wetter wird besser (Sonntag geht's nach Paris ♥).

    Was genau musst du denn beim Praktikum machen? Das würde mich mal interessieren - kannst du ja mal nen Post zu schreiben :)
    Und wir reden noch wegem Besuchen, ja :)

    LG

    AntwortenLöschen
  3. achso, nur 2 monate o.O schade :( Aber ich melde mich mal bei dir, falls wir nochmal rüberfahren :D
    Grüsse ♥

    AntwortenLöschen