Die Geschichte vom Kaschmirpullover.

Pullover - ? / Rock: Mama, Thermostrumpfhose: Orsay, Schuhe: Mama

Ich besitze kaum teure Dinge. Was meiner Meinung nach auch normal ist, wenn man Student ist und nicht noch jeden Tag irgendwo arbeiten geht. Ist ja auch nicht schlimm. Trotzdem bin ich im Besitz eines Kaschmirpullovers, was ich bei der äh "Anschaffung" dieses Pullovers nicht einmal wusste. 2007/2008 arbeitete ich als Au-Pair in Paris und an den Wochenenden feierte ich zusammen mit meinen anderen Au-Pair Kolleginnen. Jedenfalls war ich gerade mit Juliana auf dem Heimweg und auf der Straße lag dieser Pullover. So halb in einer Pfütze. Normalerweise hätte ich den liegen lassen, aber ich weiß auch nicht genau warum ich ihn mitnahm. Viel zu groß, viel zu braun, viel zu nass und dreckig. Ein Männerpullover, wirklich riesig groß, aber kuschlig weich. Bei meiner Gastfamilie zu Hause steckte ich den Pullover erstmal in die Waschmaschine und nun ja, was soll ich sagen: plötzlich war er nicht mehr riesig groß, sondern genau meine Größe. Kenner wissen, dass man Kaschmir nicht in der Maschine waschen sollte, aber ich wusste mit meinen 18 Jahren noch nicht mal genau was Kaschmir eigentlich ist. (So war das nämlich damals 2007! HA!) Seitdem liegt der Pullover in meinem Schrank und doch habe ich ihn nicht getragen. Der V-Ausschnitt ist zu eng und steht mir nicht. Doch neulich habe ich ihn wieder ausgepackt und einfach anders herum angezogen und was soll ich sagen. Er sitzt perfekt, ist kuschlig weich und der V-Ausschnitt stört hinten eh nicht. 

Glücklicherweise machte ich gestern vormittag ein paar Bilder für den Blog, denn seit gestern abend liege ich krank im Bett. Das ist wohl dieses "Ich habe eine wichtige Arbeit abgegeben und den Stress abgelegt"-Phänomen. Der Körper will jetzt erstmal seine Ruhe. Die kann er haben. Ich leg mich jetzt wieder hin und schaue Serien. :)

Kommentare :

  1. Von vorne sieht er wirklich hübsch aus, aber von hinten wärs nicht unbedingt mein Fall ;) Und naürlich Gute Besserung :)

    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für ne Geschichte! :D Sieht voll gut aus :) Ich stehe gerade auch voll auf weite, dicke Pullis - wenn ich auch keine aus Kaschmir hab... Wer weiß, vielleicht finde ich eines Tages ja auch einen :)
    Liebe Grüße, Theresa

    AntwortenLöschen
  3. Der rechtmäßige Eigentümer würde sich wundern wenn er dieser Geschichte lesen würde. Aber keine schlechte Idee den einfach verkehrt herum anzuziehen. Wobei ich denke, dass längere Haare dabei von Vorteil wirken könnten. :)

    Liebe Grüße,
    Lani
    Blogged with Milk Tea

    AntwortenLöschen
  4. Geniale Geschichte. ich wünsche dir gute Besserung!

    LG Minnja

    www.minnja.de

    AntwortenLöschen
  5. falschrum angezogen sieht der pullover aber wirklich gut aus, super geschichte:)
    liebst katiy♥

    http://www.katiys.com

    AntwortenLöschen