Blogpause. Wieso, weshalb, warum?

Kurze Zusammenfassung für diejenigen, die keine Lust auf den unstrukturierten, langen Text haben: ich werde im Juni eine Blogpause einlegen, weil mir der Blog, so wie er im Moment ist, nicht mehr gefällt. Es wird mir zu professionell, die Zahlen zu wichtig, ich möchte etwas Abstand gewinnen. Es wird weiter gehen, wie genau weiß ich noch nicht und wann auch nicht. Dafür stecke ich aber ein bisschen Kreativität in meinen Fotoblog, den ihr HIER finden könnt. Auf der Facebookfanpage werdet ihr auf jeden Fall auf dem Laufenden gehalten. Nachdem mein Naked-Projekt von vor mehr als zwei Jahren so gut ankam, habe ich jetzt eine neue Idee, die mir im Kopf herumschwirrt. :)

Es war einmal vor ungefähr zehn Jahren, da schrieb ich meinen ersten Blogpost. Auf einer anderen Plattform, anonym, ohne Fotos, ohne Namen, ohne "Follow me"-Button. Dort schrieb ich genau die Dinge auf, auf die ich Lust hatte. Mal jeden Tag, mal erst wieder nach ein paar Wochen. Ich glaube ich hatte genau vier regelmäßige Leserinnen (die ich btw immer noch kenne und manche davon sogar in echt < 3) und wir tauschten uns sehr viel aus. Irgendwann war es nicht mehr ganz so anonym, es kamen auch Fotos dazu und auch mehr Leser. Ich wusste aber nie die genauen Zahlen, weil es mir egal war. Der Austausch war mir wichtig und das Schreiben. Seit nun zwei Jahren oder vielleicht auch mehr schreibe ich auf diesem Blog in dieser Form wie es ihn gerade gibt und die Themen Mode und Beauty haben sich immer mehr herauskristalisiert. Es kamen mehr Follower dazu und plötzlich bekam ich Geschenke - einfach so, weil ich einen Blog hatte, der ein paar 100 Follower hat. Und plötzlich wurde ich auch mal auf das ein oder andere Event eingeladen, bekam noch mehr Geschenke und selten sogar mal Geld für einen Beitrag. Es fühlte sich toll an für ein Hobby irgendwie Anerkennung zu bekommen und davon wollte ich mehr. Aber wozu? Mir war schon immer klar, dass der Blog ein Hobby ist und das auch bleiben soll. Der Blog sollte nie zu meinem Beruf werden. Doch irgendwie hat sich das alles geändert in den letzten Monaten. Ich habe Kategorien eingeführt und angekündigt jeden (!) Montag, Mittwoch und Freitag zu bloggen. Plötzlich verfasse ich Überschriften so, damit ich mehr Klicks bekomme und schreibe über mehr Beautythemen, weil ich weiß, dass es viele interessiert und ich so womöglich mehr Follower bekomme. Instagram nutze ich plötzlich auch für den Blog und gar nicht mehr so privat. Ich achte dort auf die Qualität der Fotos und überlege drei Mal, ob ich dieses oder jenes Foto hochlade, ob es zum Rest passt. Es werden Hashtags gesetzt, damit noch mehr Menschen auf das Bild aufmerksam werden und dir ein Herz schenken. Ich kommentiere unter die Fotos großer Bloggerinnen, weil ich weiß, dass dann deren Follower vielleicht nachsehen wer ich bin und mir dann auch folgen...
Mir ist das ab und zu aufgefallen, diese Veränderung, dieses Professionialisieren des eigenen Blogs, aber ich habe die Gedanken immer wieder beiseite geschoben. Dann war ich neulich auf einem Event und mir schlug diese Wichtigkeit dieser blöden Zahlen entgegen, dass ich es nicht glauben konnte. Dieses ständige Erwähnen wer wie viele Follower hat und wer hat die meisten, ich konnte es nicht mehr hören. Aber ich habe es wieder beiseite geschoben. Als ich letztendlich darauf aufmerksam gemacht wurde, dass ich eigentlich nichts anderes mehr in meiner Freizeit tue, außer Blogposts-Fotos machen, schreiben, vorbereiten und auch über nichts anderes mehr reden kann, keine Ahnung mehr von meinen früheren Hobbies habe, war ich erstmal gekränkt. Aber ich dachte drüber nach und mir vielen all die beiseite geschobenen Gedanken der letzten Wochen wieder ein und dann stand für mich fest: im Juni mache ich eine Blogpause. Als ich das erzählte, war eine der ersten Reaktion "Aber dann verlierst du doch voll viele Follower!" SO WHAT! Der Blog ist mein Hobby, ich freue mich über jeden einzelnen Leser, aber ich bin kein Magazin, das von der Anzahl der Leser lebt - es ist nicht mein Job. Wer gehen möchte geht, wer bleiben möchte bleibt und darüber freue ich mich natürlich sehr. Ich weiß noch nicht genau wie es weiter geht, aber ich werde nicht komplett aufhören mit dem Bloggen. Aber so wie es in der Form ist, wird es nicht weiter gehen. Im Juni blogge ich gar nicht mehr, damit ich erstmal wieder weiß wie es ist nicht zu bloggen, nichts vorbereiten zu MÜSSEN und auch mal herum zugucken was es außer Klamotten und Schminke noch so gibt - mal übertrieben gesagt. 
Und ganz ehrlich? In den letzten Monaten habe ich selbst kaum noch andere Blogs gelesen. Zum einen war ich ja mit meinem eigenen beschäftigt und zum anderen kann man auf jedem dritten Fashion-/Beauty-/Lifestyleblog doch dasselbe lesen - mein Blog nicht ausgeschlossen! Ich mag lieber wieder über all das schreiben, was mich bewegt, interessiert - ohne darauf achten zu müssen, ob das Licht für die Fotos perfekt ist, ob das Thema in den Monat passt, ob Beauty- und Mode Inhalt sind, weil das nun mal bei mir die meisten Klicks gibt. Ich möchte schreiben, wenn ich Lust darauf habe und nicht jeden zweiten Tag, sondern vielleicht jeden Tag oder erst wieder nach drei Wochen, vielleicht auch länger nicht mehr. Den Blog rühre ich jetzt also den ganzen Juni lang nicht an und danach beginne ich mit den Veränderungen. Ich freue mich, wenn ihr bleibt und sage "Es war schön mit euch!", wenn ihr gehen wollt. :)

Kommentare :

  1. Ich bin gespannt was du planst und werde sicherlich ganz gespannt drauf warten. Ich finde es schade wie sehr solche Zahlen doch immer wieder in den Vordergrund rücken, denn manche gehen dadurch viel zu verbissen an die Sache. Meiner Meinung nach kann jeder Mensch bloggen und dabei sollte der Spaß ganz weit oben stehen. Super schön, dass du das mal ansprichst finde ich wirklich gut :)

    Liebe Grüße :)
    http://measlychocolate.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. liebe maria, du triffst es auf den punkt.
    inhalt wird oft austauschbar, weil jeder irgendwo dasselbe macht.
    ich folge dir ja auch bereits seit myblog-zeiten, deshalb weiß ich genau, was du meinst!
    bloggen hat sich doch sehr gewandelt in den letzten 10 jahren.
    ich bleibe natürlich gerne und freue mich, wenn du wieder kommst!
    schöne grüße

    AntwortenLöschen
  3. Eine gute und richtige Entscheidung. Bloggen sollte Spaß machen und nicht Druck ausüben. Ich freue mich schon, wenn du wieder da bist, denn deinen Blog lese ich fast am liebsten von allen - weil du doch immmer noch sehr viel Persönlichkeit mit reinbringst und eben das ist mir wichtig beim Lesen. Ich bin jemand, der gerne den Menschen dahinter kennt (deswegen lese ich viele Blogs auch komplett, so wie deinen...)
    Ich bin gespannt, was du draus machst, wie dein "freier" Monat wird, ob du das Bloggen vermissen wirst und freue mich schon sehr, wenn du wieder da bist! ♥
    Genieß die Zeit und spüre, wie schön schreiben sein kann, wenn man es nicht unter Druck tun muss.
    Liebst, Ziska
    von hopelessromanticdamnrealistic.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Mit dem Text sprichst du mir grade aus der Seele! Mir geht es zurzeit so ähnlich, aber ich hab mich noch nicht durchgerungen eine Pause auch wirklich zu machen.
    Ich hoffe aber, dass ich wieder etwas von dir lesen werde! (:

    AntwortenLöschen
  5. Mir geht es auch oft so..Der Druck des Perfektionismus wird für mich immer größer und meine Erwartungen genauso. Ich will bessere Bilder, ein besseres Design, mehr Follower und irgendwie überall sein. Ich habe lange Zeit nur noch sehr sporadisch gebloggt und meine Freude verloren. Jetzt bin ich wieder voll motiviert, aber ein guter Blog nimmt wirklich sehr viel zeit in Anspruch und da muss man sich wirklich fragen, ob es das wert ist.
    Und ich finde, dass sich dein Blog wirklich wahnsinnig weiterentwickelt hat. Ich weiß noch, wie ich dir zu Anfang gefolgt bin, aber jetzt sind deine Posts und deine Bilder wirklich um einiges professioneller geworden und das finde ich auch eine tolle Entwicklung, aber dennoch sollte man seinen Rhythmus finden und nicht alles stehen und liegen lassen.
    ich freue mich bald wieder von dir zu hören ;) Vllt können wir dann ja auch mal unsere gemeinsame Blogvorstellung oder mal eine Aktion starten, die wir damals mal vorhatten, wenn du dich erinnern kannst :*
    Allerliebste Grüße <3
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  6. Daumen hoch! Ich seh das wie Du und finde es vollkommen okay, dass Du dir eine kleine Auszeit nimmst :)
    Genieß die Zeit und Ich freue mich schon darauf, wieder von dir zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  7. Bei deinem Text kommt mir einiges bekannt vor. Für mich ist mein Blog ebenfalls ein Hobby und ich versuche immer Dinge vorzustellen, die ich selbst mag. Ich gehe allerdings auch selten PR und solche Sachen ein, solange das Produkt nicht 100% zu mir passt. Klar ist es schön, wenn man viele Kommentare bekommt oder einige Leser hat, aber es sollte nicht im Vordergrund stehen.

    Ich bin gespannt, wie sich diese einmonatige Pause für dich auswirken wird und freue mich auf neue Blogposts von dir :)

    AntwortenLöschen
  8. Find ich super! :) Ich bleibe dir auf jeden Fall treu und freue mich wenn wieder Posts kommen, aber nimm dir erstmal so lange eine Pause wie du sie brauchst :)

    Liebe Grüße :*

    AntwortenLöschen
  9. Der Text ist sehr treffend und ich kann super nachvollziehen, was du meinst. Also ich bleibe, bis bald! :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich ''kenne'' dich und deinen Blog ja nun auch schon seit fast 10 Jahren und ich lese ihn immer noch gerne. Dein Text beschreibt eine Richtung, die ich seit längerer Zeit als ''Follower'' (was für ein scheiß Wort :D) unangenehm an meinen liebsten Blogs und YouTubern beobachten kann. Diese Professionalisierung und Fixiertheit für etwas, das für die meisten ein schönes Hobby war. Ich werde dich weiterhin lesen und dir auf Instagram folgen, einfach weil es für mich dazugehört (:

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab das größten Respekt vor die Maria!!! Echt. Ich selbst weiß genau was du meinst. Auch ich hab das alles als Hobby angefangen. Mittlerweile ist es eigentlich ein schlecht bezahlter zweiter Fulltime-Job :-D Oft ist es wahnsinnig anstrengend das in meinem ohnehin schon stressigen Alltag unterzubringen, auf der andren Seite hab ich in letzter Zeit so viele tolle Sachen erlebt und so wundervolle Menschen kennengelernt, dass ich da sehr dankbar für bin und das auch irgendwie genieße. Aber man muss eben das Gleichgewicht halten, wenn man das so macht und auch Geld damit verdient. Das ist nicht immer leicht und das muss eben jeder für sich entscheiden wo er da hin mag. Und ich find deinen Schritt echt wahnsinn! Find ich irgendwie echt cool! Auch wenn meins ne andre Richtung. Hoff trotzdem dass ich ganz bald wieder von dir lese!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maria, ich kam über deinen Kommi auf deinen Blog, ausgerechnet zur Pause ;) Aber wirklich ausgerechnet, denn ich finde diesen Post überaus wertvoll und schön. Man muss wirklich aufpassen, dass das Bloggen, das man aus reinem Enthusiasmus und ganz sorglos begonnen hat nicht zu einem weiteren Stressfaktor wird. Also genieße deine Pause! Liebe Grüße! Kea

    AntwortenLöschen