PERSONAL. Was war los? #woche34

Berlin. Schlussendeaus mit Erfurt. Am Montag bekam ich den Anruf. Ich werde ab Oktober in Berlin als Trainee anfangen und ich bin so froh. Das Timing ist perfekt und ich freue mich, dass ich endlich etwas gefunden habe. Vor allem etwas, was scheint sehr gut zu werden. Drückt mir die Daumen. Berlin war jetzt als Stadt nicht undbedingt meine erste Wahl und eher auch nicht die zweite. Aber der Job ist es und vielleicht werden Berlin und ich ja doch noch Freunde. Seit Montag durchforste ich also die WG-Welt und bin fleißig dabei mir was zum Wohnen zu suchen. Auch hier bräuchte ich ein paar gedrückte Daumen. In dieser Hinsicht gibt es viel zu tun. Ein neues WG Zimmer suchen, aber ich muss auch mein altes WG Zimmer in Erfurt loswerden. In der WG läuft außerdem fast alles auf meinen Namen. Also Papierkram, Papierkram und noch mehr Papierkram.
Bei Rossmann gab es 25% auf alles und ich bin ein wenig eskaliert. Aber nur ein wenig. Immerhin habe ich nur Dinge gekauft, die ich auch wirklich benötige. Ha!

 
Mittwoch habe ich dann die letzten zwei Shootings für mein Fotoprojekt overdressed machen können. Es war gar nicht so einfach acht Menschen zu finden, die sich fotografieren ließen. Deshalb hat das alles auch eine Weile gedauert von der Planung zur Umsetzung und so weiter. ABER am Donnerstag war es dann endlich so weit. Am Donnerstag ging das erste Foto zu overdressed online und alle drei Tage folgt ein neues. Die Idee dazu kam mir, weil ich mal wieder genervt war von meinem vollen Schrank. So viele Teile waren darin, die nicht mehr getragen werden oder so selten herausgekramt werden, nur um sie mal wieder anzuziehen. Das hat mich genervt. Deshalb habe ich mich und sieben weitere Personen fotografiert neben ihrem Haufen an Klamotten. Alle Klamotten, die sie besitzen. Sie sollten vorher schätzen wie viel sie besitzen und am Ende haben wir dann gezählt. Ich würde mich freuen wenn ihr HIER mal klickt und ihr euch auch gern das Projekt anschauen wollt. Es hagelte schon einiges an negativer Kritik, was mich wirklich traurig macht. Das Projekt ist einfach nur meine Idee, die ich versucht habe so gut wie es ging umzusetzen. Das ist ein Projekt, das ich nebenher aus Spaß umgesetzt habe. Keine wissenschaftliche Studie oder kein Kunstprojekt einer Kunstuni. Einfach nur meins. Und dass da vielleicht ein paar logische Fehler enthalten sind, die andere entdecken ist in Ordnung. Aber ich fand es traurig, dass sich zu Anfang nur mal wieder die zu Wort gemeldet haben, die etwas auszusetzen hatten. Und die, die nicht verstehen was ich mit dem Projekt ausdrücken möchte - ja tut mir leid, dann kann ich euch auch nicht helfen. 
Die PinkBox August kam an und ich war sehr enttäuscht. Von Fructisprodukten halte ich meistens nicht viel und vor allem diese Schadenlöscherreihe tun meinen Haaren gar nicht gut. Die Zahnpasta ist bestimmt schon zum dritten Mal enthalten. Diese Minitube von Olaz ist so klein, dass ich es frech finde sie als eines der fünf Produkte der Box mitzuzählen. Masken kann ich in der Box irgendwie auch nicht mehr sehen... Das Highlight - im wahrsten Sinne des Wortes - ist der Highlighter Pen von Jelly Pong Pong, der auch das teuerste (fast 20 Euro!) Produkt in der Box ist.
Donnerstag war außerdem Schwesterntag. Meine kleine Schwester hat mic in Erfurt besucht. Das Übersee in Erfurt hat jetzt Süßkartoffelpommes, aaaaah! Jedenfalls waren wir was essen, haben viel gequatscht, Kaffee getrunken und sind viel herum gelaufen. Ich habe mir außerdem einen kleinen Tisch gekauft. Danach sind wir zu Starbucks und meine Schwester meinte noch: "Vergiss dann aber nicht den Tisch!" Mh. Ihr könnt euch denken was passierte? Nachdem wir unseren Kaffee ausgetrunken hatten, brachte ich meine Schwester zum Zug, ich selbst stieg in den Bus und plötzlich fiel mir der Tisch ein. Ich bin sofort ausgestiegen, habe bei Starbucks angerufen und zur Bedienung gesagt:"Ich war gerade bei Ihnen Kaffeetrinken und habe meinen Tisch stehen lassen." An der anderen Leitung herrschte verwirrte Stille. Ich versuchte es noch einmal "Also ich hab meinen Tisch bei Ihnen vergessen. Ist der noch da?" -Ähhhh?! "Ja, ach so. Ich hab mir einen Tisch gekauft, bei Ihnen Kaffee getrunken und dann stehen lassen. Der ist noch verpackt!" Nach dieser Verwirrung wusste dann die Frau was ich meinte und der Tisch war noch da. Puhhh, mal wieder Glück gehabt...
Und gestern dann habe ich mich mit meinen ja nun Ex-Kolleginnen von meiner ehemaligen Arbeit getroffen. Das war wirklich sehr schön. Nächste Woche wird nicht anders aussehen: viel zu erledigen, viel Papierkram, aber zum Glück auch viele liebe Menschen treffen bevor ich nach Berlin gehe. Hui.

Kommentare :

  1. "ich habe meinen tisch vergessen!" - herrlich, kann ich mir richtig vorstellen.
    berlin, neue stadt, klingt spannend, daumen sind gedrückt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich LIEBE Süßkartoffel Pommes. Besseres gibts gar nicht! Und Glückwunsch für Berlin! Das wird sicher eine grandiose Zeit werden.

    AntwortenLöschen