PEROSNAL. Refugees Welcome! Was war los? #woche37

Die Vorbereitungen für den Umzug laufen in vollem Gange. Zwar habe ich bisher nur ein paar Kisten gepackt, aber der Rest wird die nächste Woche erledigt. Diese Woche habe ich eine sehr gute Freundin und ihr Baby besucht und außerdem ein paar Tage bei meinen Großeltern verbracht. Da ich ja nun Thüringen verlasse, werde ich leider nicht mehr die Möglichkeit haben sie so oft wie in den letzten Monaten zu besuchen. Aber ich wollte auf jeden Fall vorher alle nochmal sehen. Es ist schön zu sehen, dass ich mit der Freundin immer noch über alles reden kann, wir uns noch so vertrauen und es ist als würden wir uns viel regelmäßiger treffen, obwohl wir beide völlig verschiedene Leben führen und uns leider recht selten sehen. Bei meinen Großeltern war es schön entspannt: einfach mal nichts tun, viel essen, betüddelt werden - das tat gut nach den letzten aufwirbelnden Wochen.

Aber am meisten hat mich diese Woche ein anderes Thema beschäftigt. Ich möchte gar nicht groß ausholen. Meine Meinung ist: Flüchtlinge sollten bei uns willkommen geheißen werden, wir sollten ihnen helfen so gut wir können. Jeder Mensch hat ein Recht auf ein gutes Leben, so wie wir es führen können. Denn nur durch Zufall und Glück sind wir in einem reichen Land geboren wurden, in dem wir keine Angst vor Krieg und Hunger haben müssen. Seit Anfang September kommen auch in Erfurt regelmäßig Flüchtlinge an. Kleiderspenden habe ich schon eine Weile bei mir gesammelt und meine bereits aussortierten Sachen, die auf Kleiderkreisel gelandet sind, wollte ich nicht noch mit nach Berlin schleppen, so dass ich beschloss diese auch noch zu spenden. Ich ging also zum Landtag und gab meine Spenden ab, kurz danach war Spendenstopp, weil so viele Menschen gespendet hatten. Ich fragte, ob ich noch irgendwie anders helfen könne und wurde beim Sortieren der Spenden gebraucht. Den Mittwochnachmittag verbrachte ich im Landtag beim Spendensortieren. Wenn ihr Zeit und Lust habt, ab Montag werden wieder HelferInnen gebraucht. Geht einfach mal zum Landtag hin, das geht alles sehr schnell dort. :) Ich war wirklich überwältigt von den Massen an Spenden, die dort eingingen und habe mich gefreut, nach dem ganzen Hass, den diese Menschen täglich ertragen müssen, auch mal die herzliche Seite unserer Landsleute zu sehen.
Gestern war außerdem ein kleines Willkommensfest für die Flüchtlinge im Brühler Garten geplant zu dem ich mit einer Freundin gegangen bin. Auch hier war die Stimmung wundervoll. Ich konnte es kaum fassen und war sichtlich gerührt. Alle Menschen spielten zusammen, saßen zusammen, lachten zusammen und als die Afrikaner plötzlich das DJ Pult in Beschlag nahmen, ging es richtig los. Ein Großteil stürmte auf die Bühne und alle tanzten miteinander. Es war einfach nur so schön!

Kommentare :

  1. Ach es ist so schade, dass du aus Thüringen weg gehst :((

    AntwortenLöschen
  2. Finde ich fantastisch dass du dich so Flüchtlinge engagierst. Ein großes Lob. Ich habe auch schon gespendet, bin aber durch die Arbeit und als autoloser Mensch so eingeschränkt, dass ich sonst noch keine weitere Hilfe anbieten konnte. Im Urlaub wird sich das aber sofort ändern !

    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen